Obst- und Gartenbauverein Rheinzabern e.V.

Willkommen in der Natur!

Emil´s Tipps für
den Garten
im Juni

 

„Wenn nass und kalt der Juni war, verhunzt ist`s  ganze Gartenjahr“

 

Nach dem 100 Jährigen jedoch soll er durchwachsen werden, lassen wir uns überraschen. 


Am 24. des Monats ist Johannistag, pälzisch „Kanztag“. Der längste Tag, die kürzeste Nacht.
Es gibt viele Früchte und Kräuter die in dem Monat reifen und deshalb mit Johannis beginnen. 

Johannisbeere

Johanniskraut



Ab Kanztag geht’s bis Weihnachten rückwärts mit den Tagesstunden.
Nutzen wir deshalb die langen Tage draußen auch bewusst zum Genießen, trotz der vielen Pflegearbeiten, dem Abernten und Wässern.

Alte Weisheit: „Zweimal gehackt ist so gut wie einmal gegossen“

Wir unterbrechen beim Hacken die Kapillaren im Boden und verhindern dadurch eine erhöhte Verdunstung der Bodenfeuchtigkeit.
Zudem wird dem Aufkommen von Unkraut entgegen gewirkt, der Boden belüftet, was wiederum die Nährstoffumsetzung und Aufnahme durch die Pflanze fördert. 

Sonstige Gartenarbeiten im Juni:

Falls wir die Erdbeeren nicht vermehren wollen, entfernen wir beim Pflücken schon die Ausläufer um die Mutterpflanze nicht zu schwächen.
Auch schwache Pflanzen mit unschönen Früchten werden sofort ausgerissen, einen Spatenstich alte Erde ausgehoben und durch  eine starke Jungpflanze ersetzt.

Zwiebeln, Lauch und Knoblauch werden gerne von der Fliege befallen, deren Maden sich ins Innere der Pflanzen fressen.
Feines Netz schützt vor Befall.
Gegen den Rost eine Brühe aus Zinnkraut, Rainfarn und Brennnessel. 

Zinnkraut

Rainfarn

Brennnessel

Anfang des Monats reiße ich noch so lange es geht die Wasserschosser aus den Obstbäumen. Eine schnelle Verheilung ist gewährleistet und weil direkt das ganze Auge mitentfernt wurde, wächst kein neuer Schoss mehr nach.

Nachdüngen der Gurken, Zucchini und Tomaten nicht vergessen, sonst machen die unter der Ernte schlapp. 

Die Brühe die für die Zwiebeln oben genannt wurde kann mit etwas Gesteinsmehl vermischt untergegossen werden. 

Diese Pflanzen, auch Bohnen lieben es von unten mit temperiertem Wasser, am besten mit Regenwasser gegossen gewässert zu werden.
Nach einem Hitzetag kaltes Leitungs-oder gar Brunnenwasser zum Gießen nehmen, schockt diese Pflanzen.

Reife Kirschen, Himbeeren, Erdbeeren müssen geerntet und eingekocht oder eingefroren werden.

Zum Ende des Monats , am 26. sähe ich einige schwarze Winterrettiche und am 30. Vatters Zuckerhut und Endivien. 

 


Auch die ersten Erbsen, Karotten und Kartoffeln liefert uns der Juni.

Frisch zubereitet, ein Traum.



Viel Erfolg und Spaß im Garten!

Euer Emil